Hinweise zur Teilnahme an den Gottesdiensten

Die bayerische Staatsregierung hat zum 3. April 2022 alle für die Feier öffentlicher Gottesdienste relevanten Vorgaben zum Schutz vor einer Corona-Infektion aufgehoben. Es gibt seitens des Staates nur noch allgemeine Empfehlungen zum Infektionsschutz. Anstelle von Gesetzen treten also nun Empfehlungen. Damit ist uns aufgetragen, auch für die Feier der Gottesdienste in verantwortungsvoller Weise aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Masken: Bei Gottesdiensten im Innenraum ist das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen, vor allem beim Gemeindegesang.

Höchstteilnehmerzahl: Die Markierung von Sitzplätzen und die Sperrung von Bänken entfallen. In Oberammergau und Unterammergau verbleiben zunächst zusätzliche Einzelstühle als gesicherte Einzelplätze bestehen.

Ordnerdienst: Dieser Dienst entfällt. Herzlichen Dank allen bisherigen Ordnern!!!

Teilnehmerkreis: An Corona erkrankte oder positiv getestete Personen können nicht an den Gottesdiensten teilnehmen.

Friedensgruß: Der Friedensgruß durch Handreichung unterbleibt weiterhin.

Kommunionspendung: Die Kommunionspendung am Platz der Gläubigen entfällt, es gibt wieder den Kommuniongang. Vor der Kommunionspendung legen die Kommunionspender die Maske an und desinfizieren sich die Hände. Die Spendeformel wird wieder gesprochen, eine Mundkommunion ist weiterhin nicht möglich.

Weihwasser: An Ostern wird das Osterwasser gesegnet. Die Weihwasserbecken werden dann damit wieder gefüllt. An den Weihwasserbecken werden Desinfektionsmittelspender aufgestellt, damit sich die Gläubigen die Hände desinfizieren können, bevor sie Weihwasser nehmen.

Beichte: Die Beichte im Beichtstuhl ist wieder möglich, es werden aber weiterhin Beichtgespräche nach telefonischer Anfrage im Pfarrhaus angeboten.

Lüften: Wenn es die Witterung zulässt, wird während der Gabenbereitung gelüftet.

Kirchenmusik: Der Kirchenchor kann wieder uneingeschränkt singen, der Gemeindegesang sollte noch sparsam erfolgen.

Sexueller Missbrauch

Neue Anlaufstelle für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Nach der Veröffentlichung des externen Gutachtens zu sexuellem Missbrauch im Bereich der Erzdiözese München und Freising am 20. Januar 2022 wurde eine neue Anlaufstelle errichtet.

Siehe auch auf der rechten Seite unter „Betroffen von Missbrauch“.

 

 

Kircheneintritt

Wer aus der Kirche ausgetreten ist und seinen Schritt rückgängig machen möchte, kann dies gerne tun, die Kirche schlägt die Tür nicht zu. Sie ist sich bewusst, dass nicht jeder Kirchenaustritt eine Absage an den christlichen Glauben bedeutet. Wer wieder eintreten möchte, kann jederzeit mit dem Pfarrer einen Gesprächstermin vereinbaren.