Unser Pfarrverband

Empfohlen

Literaturkreis

Maria Magdalena, Judas Iskariot oder Nikodemus sind uns als Personen aus der Bibel bekannt. Doch auch als Figuren zeitgenössischer Romane begegnen sie uns. Als solche ermöglichen sie nicht nur interessante Zugänge zu ihren biblischen Vorbildern, sondern eröffnen in aller Regel zugleich auch eine je eigene, bedenkenswerte Sicht auf Jesus und seine Botschaft sowie sein Leben, Sterben und Auferstehen.

Alle, die daran interessiert sind, sich dem biblischen Geschehen über solche „religiösen“ Romane anzunähern und sich mit Gleichgesinnten darüber auszutauschen, sind eingeladen zu einem Literaturkreis, an dem man entweder regelmäßig oder selbstverständlich auch sporadisch teilnehmen kann.

3. „Mission“

Die dritte Mission steht nun zur Bearbeitung bereit. In dieser sollt ihr Euch Gedanken zu folgender Frage machen:

Was hatte Jesus für eine Botschaft für die Menschen und was spricht mich davon an?

  • Welche Situationen erzählt uns die Bibel aus dem Leben von Jesus?
  • Wie ist Jesus mit den Menschen umgangen?
  • Welche Beispiele finde ich dazu in der Bibel?
  • Was war Jesus besonders wichtig, wofür hat er sich stark gemacht?
  1. Nimm Dir eine Bibel zur Hand und blättere die Evangelien (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes), erster Teil des Neuen Testaments, durch und halte Ausschau nach Erzählungen, die Dir etwas vom Wesen Jesu zeigen und Antwort auf die drei Fragen oben geben. [Im Internet findest du verschiedene Bibelübersetzungen unter: www.bibleserver.com; gerne könnt Ihr auch andere internetseiten durchsuchen und uns vorstellen]
  2. Schreibe Dir Stellen auf, wo Dich das Verhalten oder die Worte Jesu besonders ansprechen oder wo Du etwas entdeckst, dass Dir für Dein eigenes Leben wichtig ist.
  3. Gestalte eine Figur oder ein Symbol, dass für Dich für Jesus steht und schreibe die Aussagen und Taten, die Dir von ihm wichtig erscheinen, dazu.
  4. Fotografiere das Ganze und lade es in deiner Firmgruppe hoch (Anmerkung: wenn Dein Bild über 1 MB groß ist, musst du es erst bei dir auf dem PC kleiner abspeichern, z.B. mit einer niedrigeren Auflösung).

Viel Spaß beim bearbeiten 😀
Wir werden den Inhalt und Eure gefundenen Ergebnisse nächste Woche in einem Zoom-Meeting besprechen.

Das Jesusportrait aus dem Abendimpuls

Hier findet Ihr das „Jesusportrait“ aus dem Abendimpuls vom Freitag, den 07.05.2021. Ihr könnt auch gerne das PDF herunterladen, in welcher auf der linken Seite auch ein paar Denkanstöße sind. Im Folgenden steht der Inhalt, welchen Ihr auch für die Bearbeitung der dritten Mission brauchen könntet:

„Kein Theologe, kein Priester. Ein junger Jude, knapp 30 Jahre. Er setzt seinen Glauben in die Tat um und nennt Gott seinen Vater. Als Gesandter Gottes will er das Volk Israel wachrütteln und der Weisung Gottes Geltung verschaffen, nicht gegen, sondern für die Menschen. Mit ihnen feiert er die Feste des Jahres – ein fröhlicher, junger Mann. Er redet in einer Sprache, die alle verstehen; darum hören die Menschen seinen Geschichten und Gleichnissen aufmerksam zu. Sie spüren: Er nimmt uns ernst. Doch Jesus stößt auch auf viele durch seine Forderungen vor den Kopf:
„Früher hat man euch gesagt: Liebe deinen nächsten und hasse deinen Feind! Ich aber sage euch: Liebt auch eure Feinde, betet für die, die euch Böses tun!“
Jesus hat diese Liebe vorgelebt: Er hilft den Kranken, sorgt sich um die Schwachen, die Ausgestoßenen. Er setzt sich radikal für die Menschen ein. Das erregt Aufsehen. Das führt ihn aber auch auf Kollisionskurs gegenüber der herrschenden Schicht. Der Konflikt ist tödlich. Am Ende seines Lebens lädt Jesus seine Freunde zu einem Festmahl; er bricht mit ihnen das Brot:
„Nehmt und eßt! Ich gebe mich selbst für Euch hin: Mein Leib – mein Blut.“
Dieses Abendmahl sollen seine Freunde immer wieder feiern, seine Worte und Taten den Menschen verkünden. Dann wird Jesus zum Tod verurteilt. Die Menschen, für die er sich eingesetzt hat, lassen ihn alleine. Er fühlt sich sogar von seinem Vater im Stich gelassen. Gottes Sohn – von Gott verlassen… Jesus stirbt am Kreuz. Ein grausamer Tod. Das Ende?
Nein!
Gott hat Jesus zu neuem Leben auferweckt. Seitdem gibt es Hoffnung über den Tod hinaus, für jeden Menschen.“

Unser erstes Zoom-Meeting

Am letzten Donnerstag fand unser erstes gemeinsames „Treffen“ via Zoom statt. Dazu hat sich jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin vorgestellt, damit man sich mal ein wenig kennenlernen durfte.

Im Anschluss haben wir uns mit der Frage beschäftigt, wo wir Gott in unserem Leben begegnen. Aus diesen Gedanken ist unsere Mind-Map entstanden, welche Ihr unten sehen könnt.

2. „Mission“

Zeichne „deinen Lebensbaum“!

Wie das geht? – Dazu ein paar Überlegungen:

Was sind meine Wurzeln? Wo bin ich „verankert“? Was gibt mir Halt, dass ich aufrecht stehen kann?

▪ Was macht „meinen Stamm“ aus? Wodurch stehe ich fest im Leben? Was ist „meine Mitte“?

▪ Was sind „meine Äste“? Wohin verzweigt sich mein Leben? Was sind wichtige Bereiche? Wer gehört zu mir?

▪ Evtl. Blätter: was gibt mir Energie? Was macht mich vital in meinem Leben?

▪ Evtl. Blüten: Was lässt mich „aufblühen“?

▪ Evtl. Früchte: Welche „Früchte“ sehe ich schon in meinem Leben, welche Erfolge, welche „Geschenke“?

Mach dir ein paar Gedanken und Notizen, zu diesen Fragen. Dann zeichne deinen Baum und beschrifte ihn. Stell ein Foto von deinem „Werk“ bis Dienstag, 4. Mai im geschützten, virtuellen Raum deiner Firmgruppe auf der Pfarrverbandshomepage www.pfarrverband-oberammergau.de ein.

Wenn du eine bestimmte persönliche Sache nicht auf diese Weise mit deiner Firmgruppe teilen möchtest, kannst du an dieser Stelle einfach ein Symbol oder eine Farbe zeichnen. Viel Freude beim Erstellen „deines Lebensbaumes“ 😊

Zusatz: Was macht eigentlich der Baum, den du fotografiert hast, gerade. Hat sich seitdem schon etwas weiterentwickelt, gibt es kleine Blätter, die austreiben, Knospen oder Blüten? Falls du dein Foto noch nicht in den allgemeinen Firmgruppenraum eingestellt hast, dann mach das bitte noch.

Viel Spaß beim Bearbeiten! 😊

Maiandachten und Bittgänge

 

Maiandachten

                 

 

Zur Mitfeier der Maiandachten im Marienmonat Mai laden wir ganz herzlich ein. Sie finden in beiden Kirchen des Pfarrverbandes statt. Durch das Mitfeiern der Maiandachten werden wir tiefer hineingenommen in den Aufruf Marias „Was er euch sagt, das tut!“ (Joh 2,59).

                                       

Übersicht Maiandachten im Pfarrverband
  1. Mai, 18.00 Erste Feierliche Maiandacht in Unterammergau Orgel und Solisten-Quartett                               
  1. Mai, 19.00 – Erste Feierliche Maiandacht in OberammergauOrgel und Solistin Irmgard Fischer                                        
  1. Mai, 19.00 – Maiandacht in UnterammergauOrgel und Solisten                                                            
  2. Mai, 19.00 – Maiandacht an der Lourdesgrotte in Oberammergau
  1. Mai, 18.00 – Fatima-Rosenkranz in Oberammergau
  1. Mai, 19.00 – Maiandacht in UnterammergauOrgel und Gesang                                                             
  2. Mai, 19.00 – Maiandacht in Oberammergau Orgel und Solistin Barbara Streibl                                                           
  1. Mai, 19.00 Letzte Maiandacht in OberammergauOrgel und Solistin Irmgard Fischer

 

Bittgänge

Aufgrund des allgemeinen Verbotes von Demonstrationen und Prozessionen durch die Corona-Gesetzgebung können die alljährlichen Bittgänge dieses Jahr leider nicht durchgeführt werden. Die sich anschließenden Bittgottesdienste unterliegen diesem Verbot nicht, sie können gefeiert werden.

Weihnachten 2020 Kindermette

Fotograf: Sebastian Schulte Oberammergau